fbpx

Alkoholfahne: So wirst Du sie los

Das kennen viele: Nach einem feuchtfröhlichen Abend ist das, was den Kollegen und dem Chef am nächsten Morgen aus Deinem Mund entgegen strömt einfach nur eklig. Jetzt ist guter Rat teuer: Zuhause bleiben oder Fahne bekämpfen? Was hilft? So wirst Du Deine Alkoholfahne los.

Schlimm genug, dass wir morgens mit einem Geschmack im Mund aufwachen, als hätte ein Gülle-Laster nachts im Schlafzimmer seine Ladung verloren. Kommt allerdings noch der Beigeschmack einer hochprozentigen Alkohol-Note hinzu, gilt es zu handeln. Schließlich wollen wir weder beim Chef und den Kollegen, noch beim Ehepartner am Frühstückstisch negativ auffallen. Also nach der Schmerztablette gegen den Kater schleunigst Zähne putzen und am Besten mit Mundwasser gurgeln. Das Blöde ist: Darüber kann Deine Alkoholfahne nur müde lächeln. Die lässt sich nämlich von Zahncreme und Mundwasser nicht beeindrucken und stinkt kurz danach einfach weiter. Was tun also?

Spezielle Kaubonbons gegen die Alkoholfahne

Geruchsneutralisierer gibt es nicht nur aus der Sprühflasche für Deine Polsterecke, sondern auch für den Mund- und Rachenraum. Nicht aus der Dose oder der Sprühflasche, sondern als Bonbon. Einige Hersteller versprechen mit einem simplen Produkt Abhilfe bei üblen Alkohol-Mundgerüchen: Kaubonbons gegen die Fahne*. Die Bewertungen bei Amazon, also die Erfahrungsberichte anderer, sind durchaus positiv. Das Produkt soll innerhalb von 30 Sekunden wirken und die Fahne neutralisieren. Laut der Bewertungen der Käufer, soll das auch zuverlässig funktionieren. Ausnahme: Wenn Du wirklich viel und durcheinander gebechert hast, können die Bonbons auch nichts mehr ausrichten.

Der Geruch wird offenbar nicht durch Duftstoffe überlagert, und die Alkoholfahne kommt auch nicht wieder, solange man keinen weiteren Alkohol zu sich nimmt. Klingt gut – ein Versuch ist es allemal wert!

Video: So wirken die Kaubonbons.

Duschen und Deo nutzen

Der Geruch einer Alkoholfahne kommt nicht nur aus dem Mund- und Rachenraum. Auch unser Körper dünstet den Alkohol wieder aus. Deshalb: Nach durchzechter Nacht (am besten direkt nach dem Trinkgelage) gründlich duschen. Und Deo nutzen! So ist sichergestellt, dass Dein Körper nicht mehr nach Bier, Schnaps oder Wein stinkt und die unangenehmen Gerüche im Abfluss landen.

Früher an später denken: Der Alkoholfahne vorbeugen

Bedenke am besten schon vor der Party, dass Du danach eventuell die Duftnote eines feuchten Pumas mit Dir herumtragen könntest. Deshalb solltest Du nach jedem alkoholischen Getränk ein Glas Wasser trinken. Das hat mehrere Vorteile: Erstens trinkst Du dadurch weniger, zweitens beugt es einem fiesen Kater vor und drittens hilft es gegen die Alkoholfahne, weil Du ja weniger trinkst.

Tipp:
Vermeide es, zu viel Bier zu trinken. Dazu gehören auch Biermischgetränke. Bier ist der wohl schlimmste Stinker, der Deinen Atem vergiftet. Ob das am Hopfen, am Malz oder was auch immer liegt? Keine Ahnung. Fakt ist: Von Bier bekommst Du die schlimmste Fahne. Von Wodka dagegen am Wenigsten.

Mittel aus der Natur-Apotheke

Eklig: Die Alkoholfahne.

Übelriechender Begleiter nach einer durchzechten Nacht: Die Alkoholfahne.

Wer gerne Mutter Natur um Unterstützung beim Kampf gegen die Fahne bitten möchte, kann auf einige Produkte zurückgreifen. Ganz natürlich und in der Regel gesund können Naturfreunde also ihre Fahne loswerden, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Außerdem sind Naturprodukte in den meisten Läden schnell besorgt. Wer selbst in der Natur nach pflanzlichen Wirkstoffen suchen möchte, kommt sogar kostenlos dran.

Teebaumöl gegen die Alkoholfahne

Teebaumöl soll gegen schlechten Atem wirken, indem man einige Tropfen auf dem Zahnfleisch verteilt. Schmeckt scheußlich, aber die Fahne ist so gut wie weg. Der Nachteil: Teebaumöl duftet so intensiv, dass Dein Gegenüber schnell argwöhnisch werden könnte. Besser ist es, wenn Du nach der Anwendung auch noch ein Kaugummi oder ein Pfefferminz-Bonbon isst. Letzteres ist zwar der Klassiker unter den Alkoholfahnen-Vernichtern, erklärt sich aber leichter.

Mit Basilikum zu frischem Atem

Schnell besorgt, günstig und einen Versuch Wert: Basilikumblätter sind nicht nur gesund, sondern wirken auch gegen die Alkoholfahne. Einfach ein oder zwei Blätter im Mund zerkauen, bis sich das Aroma entfaltet. Ganz hartgesottene schlucken den gekauten Brei einfach hinunter. Wer das nicht mag, spuckt das ganze einfach wieder aus und spült mit einem Glas Wasser nach.

Mit Kanonen auf Spatzen schießen: Knoblauch oder Zwiebeln

Knoblauch oder Zwiebeln: Damit bekämpfst Du die Alkoholfahne.

Damit knüppelst Du jede Alkoholfahne nieder: Knoblauch oder Zwiebeln helfen. Aber sie schaffen leider andere Gerüche, die mindestens genau so unangenehm sein können.

Mit Knoblauch oder Zwiebeln knüppelst Du die Alkoholfahne zuverlässig nieder! Punkt. Allerdings – du ahnst es schon – hast Du dann ein anderes Problem an der Backe. Deine Kollegen werden Dich bis zum St. Nimmerleins-Tag hassen. Aber immerhin besser, als nach Bier und Schnaps zu stinken, oder? Und noch einen weiteren Nachteil hat diese Methode: Ehefrauen lassen sich mit diesem Trick meist nicht austricksen, weil sie nicht nur den Knoblauch und die Zwiebeln, sondern auch den Braten riechen…

Hausmittel Nummer 1 gegen Alkohol-Atem: Gut frühstücken!

Ein vernünftiges Frühstück ist das A und O gegen die Alkoholfahne. Ein Marmelade- oder Nutella-Brötchen ist nur bedingt geeignet. Wegen der Süße kann es passieren, dass sich der stinkende Atem im Laufe der Zeit doch wieder herausmogelt. Besser ist es kräftig zu frühstücken. Wurst, Käse, Mett, ein Ei – alles was kräftig ist, kann dem Alkohol-Atem den Kampf ansagen.

Kaffee kauen: Was im Haushalt gegen Gerüche hilft, hilft auch im Mund

Kaue den Kaffee doch einfach mal, statt ihn einfach direkt hinunter zu schlucken. So kann das Gebräu sein Aroma im Mundraum noch besser entfalten. Die Königsdisziplin für ganz Hartgesottene ist es, Kaffeebohnen zu zerkauen. Bei unangenehmen Gerüchen im Haushalt wirkt Kaffee wahre Wunder. Diesen Trick kannst Du Dir auch bei einer Alkoholfahne zugute machen.

Fazit

Viele Wege führen nach Rom. Und so gibt es einige Mittelchen, die einer Alkoholfahne den Kampf ansagen können. Welche nun wirklich die Nützlichste ist, muss jeder für sich selbst herausfinden. Eines ist allerdings ganz sicher: Das beste Mittel gegen eine Fahne ist, nicht zu trinken.

Hat Dir der Artikel weitergeholfen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere