fbpx

Alkohol in der Frühschwangerschaft: Wie schädlich ist das für Dein Kind?

„Ich weiß erst seit kurzem, dass ich schwanger bin. Aber letzte Woche hatten wir diese Party, und ich habe etwas getrunken“ – diese und ähnliche Sorgen teilen werdende Mütter häufig im Internet. Klar, denn wer Alkohol in der Frühschwangerschaft trinkt, macht sich zu Recht Gedanken, ob das dem Kind bereits schaden konnte. Aber keine Sorge: Alkohol in der Frühschwangerschaft ist zwar nicht ungefährlich, aber in der Regel hast Du Deinem Kind in dieser frühen Phase der Schwangerschaft noch nicht geschadet. Vorausgesetzt, Du hast nicht Unmengen Alkohol zu Dir genommen.

Werbung
Als Frühschwangerschaft wird die Zeit zwischen dem Einnisten der Eizelle in der Gebärmutter bis zur vollendeten 12. Schwangerschaftswoche bezeichnet. Aber nur für die ersten 4 bis 5 Wochen gilt das so genannte „Alles oder Nichts-Prinzip“. Die Natur hat es so eingerichtet, dass sie selbst erkennt, ob ein Embryo lebensfähig ist oder nicht. Grob gesagt bedeutet das: Entweder es nistet sich in den ersten 4 bis 5 Wochen eine gesunde Eizelle ein oder sie wird abgestoßen.

Keine Lust zu lesen? Hier einfach nachhören!
Unterwegs oder keine Lust zu lesen? Dafür haben wir unseren Podcast für Dich. Höre Dir einfach alle wichtigen Infos zum Thema Frühschwangerschaft und Alkohol in unserem Player an. Klicke auf „Listen in browser“, wenn Du ein Smartphone benutzt.

„Ich wusste zu diesem Zeitpunkt nicht, dass ich schwanger bin“

Kein Risiko eingehen: In der Schwangerschaft solltest Du keinen Alkohol trinken.

Ach, das eine Gläschen: Alkohol in der Frühschwangerschaft kann fatale Folgen für das ungeborene Kind haben.

Häufig ist es so, dass Frauen in dieser frühen Phase der Schwangerschaft noch gar nicht wissen dass sie schwanger sind. Entsprechend sorglos gehen sie mit dem Genuss von Alkohol um. Erst später, wenn der Schwangerschaftstest ein positives Ergebnis anzeigt, beginnt die Nachrechnerei. „Ohje, da war doch diese Party – da war ich doch schon schwanger!“

Wir wollen den Teufel nicht an die Wand malen – Panikmache ist sicher fehl am Platze. Aber wenn aus einem Glas plötzlich zwei, drei oder ganz viele werden, dann wird das sehr wohl zum Problem. Was genau dabei passieren kann, kannst Du in einer sehr bewegenden Doku des Westdeutschen Rundfunks nachschauen, die wir etwas weiter unten verlinkt haben.

Warum ist Alkohol gefährlich für das ungeborene Kind?

Das ist ganz leicht erklärt: Trinkt eine werdende Mutter Alkohol, gelangt dieser über die Nabelschnur in den Blutkreislauf des Kindes. Das heißt: Wenn Du betrunken bist, ist es auch Dein Kind! Mit diesem Unterschied: Dein erwachsener Körper baut den Alkohol schneller ab, als der des  kleinen Wesens. Das Kind ist also wesentlich länger dem Nervengift (und nichts anderes ist Alkohol) ausgesetzt. Dieses Gift greift die Nervenzellen des Kindes an – Komplikationen sind vorprogrammiert. Wenn Du regelmäßig Alkohol trinkst, also bereits Bedenken hast, dass dein Konsum Überhand nimmt, kannst Du hier einen Test machen, der Aufschluss über die Frage „Ab wann ist man Alkoholiker“ gibt.

Eine der schwersten Komplikationen, die entstehen können, ist das Fetale Alkoholsyndrom (FAS). Die Folge für betroffene Kinder sind Missbildungen und Störungen im Verhalten. Diese sind in der Regel nicht heilbar. Das gilt im Übrigen nicht nur bei Alkohol in der Frühschwangerschaft (hier ist das Risiko von Komplikationen am größten), sondern auch bei regelmäßigem Konsum im weiteren Verlauf der Schwangerschaft. FAS-Kinder erkennt man an den verkürzten Lidspalten, an der Form der Oberlippe (sie ist schmal) und am zu geringen Kopfumfang. 

Woran erkennt man das Fetale Alkoholsyndrom (FAS)?

AugenSie sind klein und eher schmal. Stellenweise auch verschieden groß. Die Oberlider hängen. Oft schielen die Kinder (meist nach innen).
NaseSie ist eher kurz und breit. Auffallend ist, dass die Nasenlöcher nach vorne zeigen.
MundKinder von Müttern, die während der Schwangerschaft zu viel Alkohol getrunken haben, haben häufig eine schmale Oberlippe, die im Bereich zwischen Nase und Oberlippe (Philtrum) keine Kanten bildet. Schreit das Kind, so fallen seine Mundwinkel nach unten ab.
StirnSehr schmal und oft vorgewölbt.
KinnDer Unterkiefer ist in der Regel schwach ausgebildet, deshalb wirkt das Kinn fliehend und kurz. Werden die Kinder älter, steht das Kinn im Erwachsenenalter später oft hervor.
OhrenSie sind häufig größer, als bei gesunden Kindern. Außerdem scheinen sie nicht richtig ausgeformt zu sein, sind oft tief angesetzt und stehen schräg nach hinten.
Philtrum (die Rinne zwischen Nase und Oberlippe)Sie ist flach oder fehlt sogar komplett. Diese Besonderheit ist bei fast allen FAS-Kindern festzustellen.

Die Verhaltensstörungen sind bei der Geburt in der Regel nicht zu erkennen. Erst sehr viel später wird deutlich, wie sehr der Alkoholkonsum in der Schwangerschaft dem Kind geschadet hat. Dazu gehören intellektuelle und motorische Fehlentwicklungen, die das Kind den Rest seines Lebens begleiten können.

Was ist der Unterschied zwischen FAS und FASD?

Es wird unterschieden zwischen FAS und FASD. FAS ist, wie oben erwähnt das Fetale Alkoholsyndrom mit all seinen Symptomen (Wachstumsstörungen, Auffälligkeiten im Gesicht, Schädigungen des zentralen Nervensystems). FASD beschreibt die „Fetale Alkoholspektrumstörung. Bei ihr leiden die Kinder unter verminderter Intelligenz, Verminderung der Aufmerksamkeit und Auffälligkeiten im sozialen Verhalten. Forscher gehen davon aus, dass FASD und ADHS stark zusammenhängen. 

Außer FAS und FASD wird auch häufig pFAS (Partielles Fetales Alkoholsyndrom) und ARND (Alkoholbedingte entwicklungsneurologische Störung) diagnostiziert. All diese Störungen wollen wir hier nicht behandeln. Wenn es Dich interessiert, findest Du alle Infos darüber hier.

Video: Bewegende Dokumentation über Kinder mit fetalem Alkoholsyndrom, kurz FAS. Stellenweise sind bereits die Mütter davon betroffen. Und viele Mütter glauben, ein Gläschen Alkohol schade dem Kind im Mutterleib nicht. Die Frau in der Dokumentation und ihre Kinder – sie wissen es besser.

Fehlgeburt durch Alkohol in der Frühschwangerschaft erkennen

Das Gläschen Sekt in der Frühschwangerschaft wird vermutlich keinen großen Schaden anrichten – aber wenn Du mehr Alkohol zu Dir genommen hast, solltest Du auf die folgenden Warnzeichen achten und schnell einen Termin bei Deinem Frauenarzt vereinbaren:

  • starke Schmerzen im Unterleib
  • Blutungen
  • Ausfluss
  • Rückenschmerzen

Diese Komplikationen müssen nicht zwangsläufig am Alkohol in der Frühschwangerschaft liegen, aber es könnten Hinweise sein, die Du ernst nehmen solltest. Eine genaue Zahl, wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt sind, gibt es nicht. Über den Daumen gepeilt sind es 10 bis 15 Prozent der Schwangerschaften, die mit einem Abort enden. Bei künstlichen Befruchtungen liegt das Risiko sogar noch höher.

Diese Entwicklung macht Dein Kind im Verlauf der Schwangerschaft

Dein Baby wird immer größer. Ganz am Anfang ist es noch so klein wie eine Linse. Am Ende trägst Du dann ein Kind im Bauch, das der Größe eines Kürbisses gleich kommt. Immer vorausgesetzt, dass Alkohol im Laufe Deiner Schwangerschaft (und insbesondere der Frühschwangerschaft) keine Rolle gespielt hat.

Alkohol in der Frühschwangerschaft: So groß ist Dein Baby im Laufe der Schwangerschaft.

Infografik: So groß ist Dein Baby in den verschiedenen Phasen der Schwangerschaft.

Anzeichen einer Frühschwangerschaft

Woran merkst Du eigentlich, dass Du Dich in der Frühschwangerschaft befindest? Gibt es Anzeichen? In diesem Video erzählt eine Mutter, woran sie gemerkt hat, dass sie schwanger ist und Alkohol und Frühschwangerschaft nicht zusammen passen.

Video: Daran merkst Du, dass Du Dich in der Frühschwangerschaft befindest.

Alkoholfreie Alternativen: Diese Getränke kannst Du auch während der Frühschwangerschaft trinken

Alkoholfreies Bier kennt jeder. Aber wusstest Du, dass es auch alkoholfreien Wein gibt? Sogar Gin ist in der Version ohne Alkohol zu haben. Wenn Du also gar nicht auf derartige Getränke verzichten möchtest, kannst Du auch in der Frühschwangerschaft auf diese alkoholfreien Alternativen ausweichen. In unserer Tabelle findest Du eine kleine Auswahl dieser Getränke. Wusstest Du das? Es gibt soo viele alkoholfreie Alternativen, die aber dennoch so schmecken, wie wenn Alkohol drin wäre. Damit kannst Du mitfeiern und dennoch auf Alkohol verzichten. Hier zwei Beispiele:

Wonderleaf (1 x 0,5l) - Alkoholfrei - von den Machern des weltweit prämierten Siegfried Gin
Schloss Sommerau Alkoholfreier Rotwein lieblich (6 x 0.75 l)
Alkoholfreier Gin. Die Basis für alkoholfreie Cocktails und Longdrinks.
Kalorienreduziert und ohne Alkohol. Aber dennoch vollmundig.
Wonderleaf (1 x 0,5l) - Alkoholfrei - von den Machern des weltweit prämierten Siegfried Gin
Schloss Sommerau Alkoholfreier Rotwein lieblich (6 x 0.75 l)
18,90 EUR
17,94 EUR
Wonderleaf (1 x 0,5l) - Alkoholfrei - von den Machern des weltweit prämierten Siegfried Gin
Alkoholfreier Gin. Die Basis für alkoholfreie Cocktails und Longdrinks.
Wonderleaf (1 x 0,5l) - Alkoholfrei - von den Machern des weltweit prämierten Siegfried Gin
18,90 EUR
Schloss Sommerau Alkoholfreier Rotwein lieblich (6 x 0.75 l)
Kalorienreduziert und ohne Alkohol. Aber dennoch vollmundig.
Schloss Sommerau Alkoholfreier Rotwein lieblich (6 x 0.75 l)
17,94 EUR

Letzte Aktualisierung am 17.11.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Fazit

Ja, Alkohol ist in zu hohen Dosen gefährlich. Für Dein Kind, für Dich, für jeden! Aber wenn Du während der Frühschwangerschaft, als Du noch nicht wusstest, dass Du schwanger bist, ein Glas getrunken hast, muss das noch nicht unbedingt schädlich für Dein Kind gewesen sein. Wichtig ist, dass Du jetzt, wo Du weißt dass Du schwanger bist, keinen Alkohol mehr konsumierst. Denke daran: Du bist schwanger! Das ist eine tolle Zeit. Du bist nicht krank, sondern erwartest ein Kind. Genieße also die Schwangerschaft. Aber verzichte auf Alkohol!

Hat Dir der Artikel weitergeholfen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere